Authentisierung

vorige Präsentation: Rewrite | zurück zum Buch-Kapitel [esc] | Nächste Präsentation Wordpress

In diesem Kapitel lernen Sie die Konfigurationsanweisungen für Authentisierung und für Fehlermeldungen kennen.

Fehlermeldung

Die Fehlermeldungen des Webservers können an das Design der Webseite angepasst werden. Die häufigste Fehlermeldung ist der Fehler 404 - Dokument nicht gefunden.

Die Standard-Fehlermeldung des Apache Webservers ist neutral gestaltet.

apache standard 404

Um sie durch eine selbst gestaltete Fehlermeldung zu ersetzen erstellen Sie zuerst eine ganz normale HTML-Seite, mit CSS, Bildern, … etc.

Diese Webseite wird im Webspace gespeichert, z.B. unter der URL /myerror/404.html. Mit der Konfigurations-Anweisung

ErrorDocument 404 /myerror/404.html

wird die Fehlermeldung aktiviert. (nicht vergessen: Apache neu starten.) Nun wird bei jedem Zugriff auf eine nicht existierende URL die Fehlermeldung angezeigt.

Achtung: Wenn man bei der ErrorDocument-Anweisung einen falschen Pfad angibt erscheint eine doppelte Fehlermeldung:

apache standard 404

Zugriffsbeschränkung

Der Zugriff auf den Webserver, oder auf bestimmte Ordner und Dateien am Webserver kann beschränkt werden. Dabei sind verschiedene Kriterien denkbar: Zugriff nur für bestimmte Browser, Zugriff nur mit Passwort, Zugriff nur von Computern die innerhalb der FH sind.

Das letzte Kriterium ist das einfachste: Alle Computer innerhalb der FH haben eine IP-Adresse die mit 10. beginnt. Die Zugriffsbeschränkung erfolgt mit den Konfigurations-Anweisungen Deny, Allow und Order:

Order deny,allow
Deny from all
Allow from 10.

Aber meist will man nicht den Zugriff auf den ganzen Server sperren, sondern auf einen Bestimmten Ordner oder auf bestimmte Dateien. Dafür wird in der Apache Konfigurations-Datei eine Schreibweise verwendet, die an HTML oder XML erinnert:

  <Location /fhintranet>
    Order deny,allow
    Deny from all
    Allow from 141.201
  </Location>

Der Teil der Konfiguration, der im <Location>-Tag eingeschlossen ist gilt nur für den Ordner /fhintranet im Webspace.

Der Teil, der im <FilesMatch>-Tag eingeschlossen ist gilt für alle Dateien im Webspace, deren Name auf .bak endet.

  <FilesMatch \.bak$>
    Order allow,deny
    Deny from all
  </FilesMatch>

Der Teil der Konfiguration, der im <Location>-Tag eingeschlossen ist gilt nur für den Ordner /fhintranet im Webspace. Der Teil, der im <FilesMatch>-Tag eingeschlossen ist gilt für alle Dateien im Webspace, deren Name auf .bak endet.

Die Schreibwiese bei FilesMatch ist einen „Pattern” - ein Suchmusters. Patterns und Pattern-Matching werden Sie in Javascript, in PHP und in vielen Konfigurationsdateien wieder verwenden.

Das Dollar-Zeichen am Ende des Patterns bedeutet, dass bak am Ende des Dateinamens stehen muß. Eine Datei mit Namen test.bak.txt wäre also nicht betroffen. Vor dem Punkt muß man einen Backslash \ schreiben, weil der Punkt alleine als Joker gelten würde. Der Pattern .bak$ (ohne Backslash) würde also auch den Dateinamen schlabberdibak oder bik_bak erkennen, weil der Punkt für das i oder den Unterstich stehen könnte.

HTTP Auth mit Apache

In dem Ordner, der gesperrt werden soll, wird eine Datei .htaccess angelegt:

  AuthType Basic
  AuthName "Intranet"
  AuthUserFile /home/stud007/pass
  require valid-user

Achtung: der Pfad zur Passwort-Datei (AuthUserFile) muß vollständig angegeben werde! Die Passwort-Datei sieht so aus:

  brigitte:$apr1$Yj1. . . . . $N72ZRLbh91/q33fhGqlJW1
  clemens:$apr1$al1. . . . . $VZguOHeYTiQ7emGSIj4lh. 

Diese Datei können Sie mit einem Generator am Web erzeugen oder mit dem Programm htpasswd das mit Apache mit geliefert wird. Das funktioniert z.B. auf der Kommandozeile von Windows so:

  C:\xampp\apache\bin>htpasswd -c pass brigitte
  New password: ********
  Re-type new password: ********
  Adding password for user brigitte
  C:\xampp\apache\bin>htpasswd pass clemens
  New password: ***
  Re-type new password: ***
  Adding password for user Clemens

Diese Methode funktioniert auch auf dem Webserver users.multimediatechnology.at. Wenn Sie einen eigenen Apache Server betreiben, können Sie diese Authentisierungmethode mit verschiedenen Backends verwenden (LDAP, Datenbank, …) - dafür gibt es verschiedene Apache Module.

Mit der HTTP-Authentisierung ist das HTTP-Protokoll (genau wie bei der Verwendung von Cookies) nicht mehr stateless. http-Auth hat gegenüber Cookies den Vorteil, dass die Eingabe von Username und Passwort über ein Browser-Fenster erfolgt und nicht implementiert werden muß.

Authentisierungs-Popup in Firefox Authentisierungs-Popup in Chrome

Was mit http Auth nicht funktioniert, ist der Zugriff ohne Login auf die gleiche URL. (Bei Authentisierung über Cookies geht das).

Authentisierung

vorige Präsentation: Rewrite | zurück zum Buch-Kapitel [esc] | Nächste Präsentation Wordpress

/

#