Beispiele

vorige Präsentation: Werkzeuge | zurück zum Buch-Kapitel [esc] | Nächste Präsentation PHP erzeugt nicht nur HTML

Wie wird HTTP nun von Browsern und Servern verwendet? Ein paar Beispiele:

Seite laden oder Formulardaten senden mit GET

Die Methode GET wird bei den meisten HTTP-Anfragen verwendet - sowohl bei normalen Links als auch beim Senden von Formulardaten mit GET. Die URL kann dabei ein Fragezeichen gefolgt von Parametern und Werten enthalten.

  GET /rezensionen/list.php3?no=20 HTTP/1.1
  Host: www.biblio.at
  User-Agent: Mozilla/5.0 (Win98; de-AT) Gecko/20020311
  Accept: text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,*/*;q=0.1
  Accept-Language: de-at, de;q=0.66, en-us;q=0.33
  Accept-Encoding: gzip, deflate, compress;q=0.9
  Accept-Charset: ISO-8859-15, utf-8;q=0.66, *;q=0.66

  HTTP/1.0 200 OK
  Date: Sat, 27 Apr 2002 05:52:57 GMT
  Server: Apache/1.3.9 (Unix) Debian/GNU
  Content-Type: text/html

  <!DOCTYPE html>
  <html>
  <head>
     <title>Rezensionsdatenbank</title>
     <link rel="stylesheet" href="rezensionen.css">
  </head>

Die Länge der übertragenen Daten aus dem Formular ist hier begrenzt durch die Länge der URL. Für größere Datenmengen (z. B. beim Upload von Dateien) gibt es die Methode Post.

Die Header, die mit Accept beginnen, können (laut Standard) dem Aushandeln von Sprache, Datentyp, Encoding dienen; werden aber von Servern und Clients nur teilweise beachtet.

  Accept: text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,*/*;q=0.1 

bedeutet laut Standard, daß der Client das Dokument lieber als HTML als als Plain Text erhalten würde. Im realen Web wird aber unter einer URL immer nur ein Dokumententyp angeboten. Wenn man eine PDF-Version der gleichen Information anbietet, dann geschieht dies unter einer anderen URL.

Accept-Language würde dem Aushandeln der Sprache dienen. Dazu müssten die UserInnen aber im Browser die Sprach-Präferenz konfigurieren:

Abbildung 132: Festlegen der Sprach-Präferenz im Browser Firefox

Da aber kaum jemand diese Konfiguration vornimmt wird die Sprach-Aushandlung kaum verwendet. Einziges mir bekanntes Beispiel einer Webseite die unter der gleichen URL in verschiedenen Sprachen erhältlich ist ist die Homepage von Debian:

Abbildung 133: Homepage von Debian, verschiedene Sprachen bei gleicher URL

Senden von Formulardaten mit Post

Bei POST werden die Daten aus dem Formular nicht in der URL, sondern im HTTP-Body der Anfrage übertragen. Die Codierung (kaufmännisches-Und zwischen den namen=wert-Paaren, + statt Leerzeichen, %-Schreibweise für Sonderzeichen) bleibt gleich. Hier gibt es keine Beschränkung der Länge.

  POST /rezensionen/list.php3 HTTP/1.1
  Host: www.biblio.at
  User-Agent: Mozilla/5.0 (Win98; de-AT) Gecko/20020311
  Referer: http://www.biblio.at/rezensionen/formular.htm
  Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
  Content-Length: 129

  no=20&limit=1&katalog=all&isbn=&nachname=Jellinek&vornam
  e=&titel=&schlagwort1=&schlagwort2=&Bool=AND&verl=&von=&
  bis=&submit=SUCHE

Die Antwort des Servers unterscheidet sich nicht zwischen GET und POST (außer Sie haben das in PHP absichtlich so programmiert).

Umleitung an neue URL

Mit dem Statuscode 301 kann der Server anzeigen, dass die Seite an eine neue URL übersiedelt ist. Der Webbrowser schickt dann sofort eine Anfrage an die neue URL, die LeserIn bemerkt so eine Weiterleitung meist gar nicht.

(Wie auf Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. beschrieben, können Sie diese Umleitung von PHP aus mit dem header-Befehl auslösen)

  GET / HTTP/1.1
  Host: www.rezensionen.at
  User-Agent: Mozilla/5.0 (Win98; de-AT) Gecko/20020311
  Accept: text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,*/*;q=0.1
  Accept-Language: de-at, de;q=0.66, en-us;q=0.33
  Accept-Encoding: gzip, deflate, compress;q=0.9
  Accept-Charset: ISO-8859-15, utf-8;q=0.66, *;q=0.66

  HTTP/1.0 301 Moved Permanently
  Date: Sat, 27 Apr 2002 05:52:26 GMT
  Server: Apache/1.3.9 (Unix) Debian/GNU
  Location: http://www.biblio.at/rezensionen/
  Content-Type: text/html; charset=iso-8859-1

  <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 2.0//EN">
  <HTML><HEAD>
  <TITLE>301 Moved Permanently</TITLE>
  </HEAD><BODY>
  <H1>Moved Permanently</H1>
  The document has moved <A HREF="http://www.biblio.at/rezensionen/">here</A>.<P>
  </BODY></HTML>
  GET /rezensionen/ HTTP/1.1
  Host: www.biblo.at
  User-Agent: Mozilla/5.0 (Win98; de-AT) Gecko/20020311
  Accept: text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,*/*;q=0.1
  Accept-Language: de-at, de;q=0.66, en-us;q=0.33
  Accept-Encoding: gzip, deflate, compress;q=0.9
  Accept-Charset: ISO-8859-15, utf-8;q=0.66, *;q=0.66

und so weiter.

Authentisierung nach RFC 2617

Der Webserver kann so konfiguriert werden, dass er Dokumente nur nach Eingabe von Username und Passwort liefert. Der Browser zeigt dafür ein Eingabefenster an:

Abbildung 134: Eingabefenster für HTTP Authentisierung in verschiedenen Browsern

Falls eine Authentisierung über diese Methode stattgefunden hat, finden Sie den Usernamen in PHP in der Variable $_SERVER[‘PHP_AUTH_USER’].

Auf Ebene des HTTP-Protokolls betrachtet funktioniert diese Authentisierung wie folgt: bei der ersten Anfrage des Clients schickt der Server einen Status-Code 401 (nicht autorisiert).

  GET /pr/ HTTP/1.1
  Host: www.sbg.ac.at
  User-Agent: Mozilla/5.0 (Win98; de-AT) Gecko/20020311
  Accept: text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,*/*;q=0.1
  Accept-Language: de-at, de;q=0.66, en-us;q=0.33
  Accept-Encoding: gzip, deflate, compress;q=0.9
  Accept-Charset: ISO-8859-15, utf-8;q=0.66, *;q=0.66

  HTTP/1.0 401 Unauthorized
  Date: Sat, 27 Apr 2002 06:05:08 GMT
  Server: Apache/1.3.22 (Unix)
  WWW-Authenticate: Basic realm="unineu"
  Content-Type: text/html; charset=iso-8859-1

  <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 2.0//EN">
  <HTML><HEAD>
  <TITLE>401 Authorization Required</TITLE>

Daraufhin zeigt der Browser das Passwort-Eingabefenster an. Nach Eingabe von Username und Passwort schickt der Browser die gleiche Anfrage erneut, diesmal aber mit der zusätzlichen Header-Zeile Authorization. In dieser Zeile werden Username und Passwort (leicht verschlüsselt) mitgeschickt.

Wenn Username und Passwort stimmen, schickt der Server eine positive Antwort und das Dokument. Der Browser wird bei allen weiteren Anfragen an diesen Server ebenfalls die Authorization-Zeile mitschicken.

  GET /pr/ HTTP/1.1
  Host: www.sbg.ac.at
  User-Agent: Mozilla/5.0 (Win98; de-AT) Gecko/20020311
  Accept: text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,*/*;q=0.1
  Accept-Language: de-at, de;q=0.66, en-us;q=0.33
  Accept-Encoding: gzip, deflate, compress;q=0.9
  Accept-Charset: ISO-8859-15, utf-8;q=0.66, *;q=0.66
  Authorization: Basic dHI6cHJyMDBy


  HTTP/1.0 200 OK
  Date: Sat, 27 Apr 2002 06:05:11 GMT
  Server: Apache/1.3.22 (Unix)
  Content-Type: text/html; charset=iso-8859-1

  <html lang="de">
  <head>
  <title>Universit&auml;t Salzburg - B&uuml;ro f&uuml;r Public Relations</title>

HTTPS

HTTPS ist HTTP über Secure Socket Layer (SSL) — d.h. auf Ebene der TCP-Verbindung werden alle übertragenen Daten verschlüsselt. Außerdem bietet SSL die Möglichkeit, dass sich der Server und der Client mit einem Zertifikat ausweisen.

Ob HTTPS oder HTTP verwendet wird, hängt von der Konfiguration des Server ab. Wenn Sie nur Webspace in „Untermiete“ benutzen (wie auf multimediatechnology.at), können Sie HTTPS nicht aktivieren.

Die Verschlüsselung und Entschlüsselung des gesamten Verkehrs braucht CPU-Zeit — der Webserver kann also weniger Anfragen bedienen als mit HTTP. Eine Möglichkeit diese Belastung vom Webserver „fernzuhalten“ ist die Terminierung von SSL auf einem anderen Rechner.

Die Electronic Frontier Foundation hat eine Kampagne11 gestartet um KonsumentInnen und Website-BetreiberInnen zu überzeugen, dass https immer verwendet werden sollte: „HTTPS Everywhere“.

Damit wäre der gesamte Web-Traffic nicht mehr abhörbar.

Proxies

Das HTTP-Protokoll sieht die Möglichkeit von Proxies vor. Ein Proxie ist eine „Zwischenstation“ die HTTP-Verkehr weitergibt, der Proxy agiert also auf der einen Seite als HTTP-Server, auf der anderen Seite als HTTP-Client. Im Browser kann ein Proxie konfiguriert werden:

Abbildung 135: Proxy-Konfiguration in Firefox: Extras - Einstellungen - Erweitert - Netzwerk – Verbindung

Ist ein Proxy konfiguriert dann baut der Browser die HTTP-Verbindung nicht direkt zum Zielrechner auf, sondern zum Proxy, und verändert die Form der ersten Zeile der HTTP-Anfrage: die vollständige URL wird angegebe:

GET http://www.sbg.ac.at/pr/ HTTP/1.1

Proxies können gleichzeitig als Cache fungieren: Anfragen und Antworten werden gespeichert; erfolgt die gleiche Anfrage noch einmal, kann die gespeicherte Antwort verwendet werden.

Beispiele

vorige Präsentation: Werkzeuge | zurück zum Buch-Kapitel [esc] | Nächste Präsentation PHP erzeugt nicht nur HTML

/

#