Fork me on GitHub

Web Development

Ein Lehrbuch für das Informatik oder Medien-Informatik Studium.

Mit der Verwendung einer Datenbank wird der Aufruf einer Webseite noch einmal komplexer: der Webserver ruft das PHP Programm auf, das PHP-Programm schickt eine Anfrage an die Datenbank.

Webseite wird von PHP erzeugt, mit DB-Abfrage

Ob der Datenbank-Server und der Webserver auf dem selben Computer laufen oder auf verschiedenen macht für die Programmierung kaum einen Unterschied.

Datenbank-Schnittstellen

Um von PHP auf die Datenbank zuzugreifen gibt es verschiedene Schnittstellen. Hier werden die „PHP Database Objects“ (PDO) vorgestellt, siehe auch PDO Dokumentation.

Verbindungsaufbau

So funktioniert der Verbindung-Aufbau (und -Abbau) zur mysql-Datenbank:

Php Code new PDO für den Verbindungs-Aufbau

$dbh = new PDO($DSN, $DB_USER, $DB_PASS);

Der Rückgabewert ist ein sogenanntes “Datenbank-Handle”. Das zweite und dritte Argument sind einfach Strings mit dem Usernamen und Passwort für die Datenbank.

Das erste Argument wird in der Dokumentation als “Data Source Name” bezeichnet und enthält mehrere Informationen, die in einen String gepackt werden.

Ein Beispiel für einen Postgres DSN ist "pgsql:dbname=portfolio_playground;host=localhost". Ein DSN beginnt immer mit einem Kürzel für die Datebank, hier also pgsql. Welche weiteren Teile der DSN anthält kann man in der Dokumentation des jeweiligen PDO Datenbank Treibers nachlesen.

Für den Postgres Treiber sind das der Name der Datenbank dbname und der host, eventuell der port. Alternativ kann man die Verbindung statt über Host und Port über den UNIX-Socket aufbauen, den Pfad zum socket gibt man unter unix_socket an.

Hier eine konkrete Implementierung des Verbindungs-Aufbaus:

Php Code Verbindungs-Aufbau

include "config.php";
$dbh = new PDO($DSN, $DB_USER, $DB_PASS);

Hier werden die Argumente für new PDO in der Datei config.php gesetzt, die zuvor inkludiert wird. Warum?

Datenbank-Zugangsdaten

So sieht die Datei config.php aus:

Php Code Zugangsdaten für die Datenbank

$DB_NAME = "portfolio_playground"; 
$DB_USER = "mmtuser"; 
$DB_PASS = "****";
$DSN     = "pgsql:dbname=$DB_NAME;host=localhost";

Warum zwei Dateien? Weil wir die Zugangsdaten (Username, Passwort) niemals, niemals, niemals in git speichern wollen!
wir wollen den Code im Repository vielleicht veröffentlichen und die Zugangsdaten weiter geheimhalten.

.gitignore

Um zu verhindern, dass die Datei config.php in git committed werden kann, wird der Dateiname in die Datei .gitignore eingetragen. .gitignore ist einfach eine Text-Datei im Hauptverzeichnis der Working Copy.

Was der Eintrag in .gitignore bewirkt zeigt der Vorher / Nachher-Vergleich am besten:

D:\Webprojekte\wp2>git status

# On branch master
# Your branch is ahead of 'origin/master' by 2 commits.
#
# Untracked files:
#   (use "git add <file>..." to include in what will be committed)
#
#       config.php
nothing added to commit but untracked files present (use "git add" to track)

Hier erkennt git die datei config.php als neue Datei, die wir in Zukunft vielleicht mit git add hinzufügen wollen.

Nun tragen wir den Dateinamen config.php in die Datei .gitignore im Haupt-Ordner der Working Copy ein. Ein Check ob es funktioniert hat:

D:\Webprojekte\wp2>cat .gitignore
*.bak
config.php

Damit ist git angewiesen, alle Dateien mit der Endung .bak und alle Dateien mit dem Namen config.php (egal in welchem Ordner) zu ignorieren.

D:\Webprojekte\wp2>git status

# On branch master
# Your branch is ahead of 'origin/master' by 2 commits.
#
# Changed but not updated:
#   (use "git add <file>..." to update what will be committed)
#   (use "git checkout -- <file>..." to discard changes in working directory)
#
#       modified:   .gitignore
#
no changes added to commit (use "git add" and/or "git commit -a")

Wie man sieht zeigt git status nun die Datei config.php nicht mehr an. Dafür hat git bemerkt dass die Datei .gitignore geändert wurde. Die sollte man ganz normal committen.

Empfohlene Optionen für den Verbindungsaufbau

In folgenden Code werden mit der Methode setAttribute noch zwei Optionen nach dem Verbindungsaufbau gesetzt:

Php Code Optionen für den Verbindungs-Aufbau

include "config.php";
$dbh = new PDO($DSN, $DB_USER, $DB_PASS);
$dbh->setAttribute(PDO::ATTR_DEFAULT_FETCH_MODE, PDO::FETCH_OBJ);
$dbh->setAttribute(PDO::ATTR_ERRMODE,            PDO::ERRMODE_EXCEPTION);

Als “default fetch mode” wird hier festgelegt, dass die gelesenen Datensätze aus der Datenbank in PHP als Objekt dargestellt werden. (Die Alternative wäre ein assoziatives Array.)

Und der “errormode” legt fest, dass Fehler die bei der Kommunikation mit der Datenbank auftreten eine Exception in PHP auslösen.

Für die Applikation die in den nächsten 2 Kapitel beschreiben wird werden diese Optionen vorausgesetzt.

Anweisung an die Datenbank

Manche SQL-Queries liefern keine Daten retour. Solche Queries kann man mit der Methode exec* absetzen:

Php Code Anweisungen an die Datenbank mit exec

$anzahl = $dbh->exec("DELETE FROM users");

Hier werden alle Datensätze aus der Tabelle users gelöscht. Der Rückgabewert enthält die Anzahl der betroffenen Datensätze.

Abfrage der Datenbank

Eine Abfrage aus der Datenbank liefert normalerweise eine ganze Tabelle von Daten (mehrere Datensätze).

Mit der Methode query* schickt man die Anfrage an die Datenbank, erhält aber noch nicht die Daten retour, sondern nur ein neues “Handle”:

Php Code Query an die Datenbank senden

$sth =$dbh->query( $sql );

Das Argument ist ein String mit dem SQL, der Rückgabewert ist ein “Statement-Handle”. Dieses Objekt bietet verschiedene Methoden an, mit denen man dann wirklich die Daten aus der DB holen kann.

Doch bevor wir hier ins Detail gehen werden wir uns im nächsten Kapitel die Struktur eine Beispiel-Applikation ansehen.